das museum

geschichte des mnrdh

1956

Einweihung des Musée National de la Résistance, das von der Stadt Esch/Alzette errichtet wurde und auf die Initiative der lokalen Sektion der Liga der politischen Gefangenen und Deportierten (LPPD) zurückgeht. Zusammen mit dem Monument aux Morts (Gefallenendenkmal) wird es zu Ehren der Opfer des Nationalsozialismus und der in den Bergwerken und Fabriken im Süden des Landes ums Leben gekommenen Arbeiter errichtet.

Ab
1956

Verwaltung des Museums durch die lokale Sektion der LPPD (Liga der politischen Gefangenen und Deportierten)

Anfang der
1980er

Verwaltung des Museums durch die Stadt Esch/Alzette

1987

Erneuerung der Dauerausstellung

Ende der
1990er

Start eines Projekts zur Renovierung des Museums, das nicht zustande kommt

Ab
2008

Professionelle Verwaltung getragen von der Stadt Esch/Alzette und dem Kulturministerium

Ab
2009

Organisation von Wechselausstellungen

2014

Organisation einer großen Ausstellung über Nelson Mandela

2015

Diskussionen in Bezug auf das Renovierungs- und Erweiterungsprojekt

2017

Beschluss zur Renovierung und Erweiterung des Museums durch die Stadt Esch/Alzette und die Regierung


Gründung der Stiftung Musée national de la Résistance, der Stadt Esch/Alzette, des Kulturministeriums und der Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte

2018

Verwaltung des Museums durch die neue Stiftung, Einstellung von Personal durch die Stiftung


Eröffnung einer temporären Ausstellung im ehemaligen Gebäude des Friedensgerichts

Ende
2018

Beginn der Erweiterungs- und Erneuerungsarbeiten, durch das Büro Jim Clemes (Architektur), das Büro Njoy (Museographie) und die Stadt Esch/Alzette (Bauherr)

2021

Umzug der Verwaltung in ihre neuen Räumlichkeiten in 136, rue de l'Alzette.

2022

Wiedereröffnung des neuen Museums im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Esch2022, mit zwei großen Kunstausstellungen: Idee des Friedens (Frans Masereel ) und Ecce Homo (Bruce Clarke & Tebby Ramasike).

2023

Eröffnung der Dauerausstellung des neuen Museums und einer temporären Ausstellung des Photo-Club Esch.